Stigmatisierung psychisch Kranker

Leider sind noch immer viele Menschen mit psychischen Problemen von Stigmatisierung und gesellschaftlicher Ausgrenzung betroffen. Um die Ursachen negativer Einstellungen gegenüber Menschen mit psychischen Erkrankungen besser zu verstehen, führen Daniel Nischk von der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Soteria und die Konstanzer Suchttherapeutin Almut Raabe eine 15-minütige Online-Untersuchung durch. Wenn Sie Interesse haben, hier geht es zur Seite der Hauptverantwortlichen Almut Raabe, von der die Untersuchung zugänglich ist. Ergebnisse werden natürlich auch auf der Webseite der IAS veröffentlicht.

Affektlogik

Die Affektlogik gilt als das wichtigste theoretische Fundament der Soteria. Luc Ciompi und Wolfgang Tschacher haben in einem gerade erschienen Beitrag die Affektlogik nun im Lichte aktueller Metatheorien, wie der Embodied Cognition, Hakens Synergetik und Fristons Free-Energy-Prinzip, theoretisch vertieft und neu verortet. Hierdurch ergeben sich nicht nur zusätzliche Argumente für die Soteria, sondern auch einige interessante therapeutische Konsequenzen für die Behandlung von Psychosen, u.a. durch Körpertherapie oder kreative Therapieformen. Den Fachartikel finden hier.

Nachlese der Jahrestagung in Hennigsdorf

Erstmals seit 2019 konnten wir als Internationale Arbeitsgemeinschaft Soteria wieder eine Jahrestagung ausrichten, die am 19./20.11.2021 in der Oberhavel-Klinik Hennigsdorf als Hybrid-Veranstaltung stattfand. Es waren etwa 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort sowie mehr als 30 Personen online zugeschaltet. Erfreulicherweise war auch Professor Luc Ciompi wieder dabei und konnte die lebendigen Diskussionen durch seine Beiträge sehr konstruktiv bereichern.

In Hennigsdorf wird seit 2019 in der Abteilung der Chefärztin Maria Jockers-Scherübl unter der Leitung von Theresa Wolf (Ltd. Psychologin) und Helena Zyber (Oberärztin) sowie einem engagierten Pflege- und Therapeuten-Team eine Station mit Soteria-Elementen betrieben. Da diese Station räumlich, konzeptuell und personell an die kleine und beschützende Einheit anschließt, konnte hiermit die für die Betroffenen oft besonders belastende Akutbehandlung erheblich verbessert werden. Die bisherigen Erfahrungen sind sehr gut und die erhobenen Daten eindrucksvoll: U.a. konnten Zwangsmaßnahmen um annähernd die Hälfte reduziert werden (näheres siehe hier).

Sarah Homann, Dusan Hirjak und Stefan Heintz stellten anschließend die vor zwei Jahren gegründete Soteria am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim vor. Als Adoleszentenstation überbrückt die Soteria Mannheim die Trennung zwischen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Erwachsenenpsychiatrie und kann somit junge Menschen mit (beginnenden) Pychosen zwischen 16 und ungefähr 24 Jahren durchgängig unterstützen. Als eine der führenden psychiatrischen Forschungseinrichtungen Deutschland wollen die Kolleginnen und Kollegen nun die Bedeutung von Rückzug und Annäherung im Genesungsprozess genauer untersuchen und hiermit einen Beitrag zum Verständnis der Wirkfaktoren der Soteria leisten.

Dannica Litzen von der Soteria Berlin gab abschließend einen beeindruckenden Einblick in die Möglichkeiten der Kunsttherapie in Verbindung mit der Milieutherapie in allen Phasen der Psychosebegleitung. Die künstlerische Gestaltung verschafft der Psychose einen ganzheitlichen Ausdruck und hilft bei Reflektion und Integration der Krise in die eigene Biografie. Ähnlich wie das alltägliche gemeinsame Tun fördert Kunst und Gestaltung das Gefühl von Urheberschaft/ Agency sowie Perspektivität – und setzt damit unmittelbar an der für die Schizophrenie zentralen Ich-Störung an, wie Luc Ciompi, der Ehrenpräsident der IAS, treffend zusammenfasste.

Neuigkeiten aus der Mitgliederversammlung der IAS

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am 20.11.2021 wurde Roswitha Hurtz als langjährige Vorsitzende der IAS verabschiedet. Roswitha Hurtz hat seit 2003 maßgeblich am Aufbau der Arbeitsgemeinschaft und an der Verbreitung des Soteria-Gedankens in Deutschland mitgewirkt. Sie hat von 2003 bis Ende 2020 die Soteria München aufgebaut und geleitet. Inzwischen leitet sie eine Ambulanz für Psychosen-Psychotherapie in München und folgte hiermit einem weiteren beruflichen Schwerpunkt. . Der IAS wird sie als Vorstandsmitglied jedoch weiterhin erhalten bleiben. Als ihr Nachfolger wurde Daniel Nischk von der Soteria Reichenau zum Vorstandsvorsitzenden der IAS gewählt. Mit ihm wurden Walter Gekle (Bern) als Stellvertreter, Theresa Wolf (Hennigsdorf), Anastasia Schnabel als Schatzmeisterin (Zwiefalten) als Nachfolgerin von Wassili Hinüber, Martin Voss (Berlin) und Alex Gogolkiewitz (Zwiefalten) in den Vorstand berufen. Ein ausführliches Protokoll findet sich hier.

Roswitha Hurtz

Einladung zur IAS-Tagung 2021

This image has an empty alt attribute; its file name is Soteria-in-der-modernen-Versorgung.jpg

Wir laden Sie herzlich zur diesjährigen Soteriatagung am 19./20.11. in die Klinik Hennigsdorf bei Berlin ein!
Der Tradition unserer Jahrestagungen folgend wird es am Freitagnachmittag ein vielseitiges Programm mit Vorträgen geben. Dieses Jahr möchten wir ganz unterschiedliche Einblicke aus drei Soteria-Einrichtungen in Hennigsdorf, Berlin und Mannheim liefern, die das breite Spektrum und die Vielfalt von Soteria in der
modernen Versorgungspsychiatrie abbilden.

Am Samstag findet dann wie gewohnt die öffentliche Vereinssitzung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Soteria statt, bei der unter anderem auch die Vorstandswahlen auf der Tagesordnung stehen.

Wir freuen uns, dass wir – nach pandemiebedingter langer Pause – wieder leibhaftig zu einem Austausch
zusammenkommen können!

Wichtig: die Organisatoren haben auch für den Freitag eine Online-Teilnahme über BigblueButton möglich gemacht. Sofern Sie sich dafür entscheiden, kriegen Sie den entsprechenden Einladungslink nach Ihrer Anmeldung zugesandt.

Die Anmeldung erfolgt bei den Kolleginnen und Kollegen in Hennigsdorf:

Tel.: 03302 545-4211 Fax: 03302 5454-217
E-Mail: psychiatrie@oberhavel-kliniken.de

Den Einladungsflyer mit ausführlichen Informationen finden Sie hier:

Luc Ciompi-Preis 2021

Seit dem Jahr 2015 wird im Rahmen des Jahreskongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP) ein Luc Ciompi gestifteter Preis verliehen für wertvolle wissenschaftliche Arbeiten zu den Wechselwirkungen zwischen Emotion und Kognition und deren Konsequenzen für das Verständnis und die Behandlung von schizophrenen Psychosen. Der Preis kann auch für Publikationen aus anderen Sachgebieten verliehen werden, welche zur Verifizierung oder Falsifizierung der Hypothesen beitragen, die in Ciompis Konzept der Affektlogik zur Logik des Zusammenwirkens von Fühlen und Denken formuliert sind.

Das Preiskomitee hat unter Leitung von Prof em. L. Ciompi zum Jubiläumskongress SGPP 2021 angesichts einer Vielzahl hochkarätiger Bewerbungen den Preis aufgeteilt und zwei wissenschaftliche Arbeiten von Schweizer Forschenden prämiert sowie einen Anerkennungspreis für die Beschreibung einer langjährigen sozialpsychiatrischen Begleitung ausgesprochen.

Die Preisverleihung fand wegen des diesjährigen online–Formates des SGPP Kongresses im Vorfeld statt und wurde aufgezeichnet.

Verschiebung der IAS Jahrestagung vom 10./11.09.2021 auf 19./20.11.2021

Es tut uns sehr leid, dass wir die Jahrestagung kurzfristig verschieben müssen. Auf der Zielgerade der Planungen sind unerwartete organisatorische Probleme entstanden. Die Organisatoren der diesjährigen Tagung aus Berlin und Hennigsdorf haben sich deshalb schweren Herzen für eine Verschiebung  auf den 19./20.11.2021 entschieden. Die Tagung wird wie gehabt in Berlin und Hennigsdorf stattfinden. Aufgrund der kurzfristigen Verschiebung sind nun neue Planungen und Anpassungen erforderlich, die vermutlich 2-3 Wochen in Anspruch nehmen werden. Sobald eine definitive Planung besteht, werden wir Sie per Newsletter sowie über diese Webseite informieren.

Als Vorstand der IAS entschuldigen wir uns ausdrücklich bei allen, die bereits zugesagt und ihre Anreise geplant hatten. Für die entstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir Sie, liebe Freunde und Förderer der Soteria, sehr herzlich um Verständnis. Wir hoffen, dass wir Sie möglichst zahlreich im November in Berlin wiedersehen werden.    

Besondere Ehrung für die Soteria Bern/ Jahrestagung 2021

Die WHO fordert im jüngst erschienenen WHO-Guidance-Report für die Versorgung psychisch Kranker ganz entschieden die Wahrung der Menschenrechte, die Beachtung der Würde und den Verzicht auf Zwangsmaßnahmen. Die Berner Soteria wird hierbei ausdrücklich als Good-Practice-Beispiel genannt, ausführlich beschrieben und als exemplarisch für eine angemessene Versorgung psychisch Kranker empfohlen.

Die Arbeitsgemeinschaft Soteria freut sich mit den Berner Kolleginnen und Kollegen über diese besondere Auszeichnung, die nicht nur eine Würdigung der nun fast 40-jährigen engagierten Arbeit für das Soteria-Projekt darstellt, sondern auch die weitere Verbreitung der Soteria (und anderer Projekte) auf Basis der UN-Behindertenrechtskonvention verbindlich macht. Genauere Infos finden Sie hier.

Die Planung zur kommenden IAS-Jahrestagung befindet sich in den letzten Zügen. Die Jahrestagung wird am 10./11.9. dieses Jahres in Berlin stattfinden. Als gemeinsame Ausrichter firmieren die Kolleginnen und Kollegen in Berlin und Hennigsdorf. Entsprechend wird die Tagung in Berlin und die Jahreshauptversammlung der IAS in Hennigsdorf stattfinden. Eine Einladung mit ausführlichen Informationen wird in Kürze versendet bzw. auf dieser Seite veröffentlicht werden.

MilieutherapeutIn gesucht!

Die Soteria Reichenau sucht Verstärkung für das milieutherapeutische Team. Haben Sie Interesse? Wir suchen eine interessierte KrankenpflegerIn, die sich die Arbeit in einer Soteria als persönliche wie professionelle Entwicklung gut vorstellen kann. Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an den Stationsleiter Tobias Flemming (t.flemming@zfp-reichenau.de oder 07531-9778760).

 

IAS-Jahrestagung 2020 verschoben

Die Corona-Pandemie stellt gegenwärtig viele für den Herbst geplante Veranstaltung in Frage. Da die gegenwärtige Lage kaum Planungssicherheit zulässt, hat der Vorstand der IAS nun entschieden, die diesjährige Jahrestagung in das kommende Frühjahr zu verschieben. Die Jahrestagung soll weiterhin als gemeinsame Veranstaltung der Soterien in Hennigsdorf und Berlin stattfinden, der voraussichtliche Termin wird noch bekanntgegeben. Da von der Verschiebung jedoch auch die Mitgliederversammlung, die traditionell am zweiten Tag der Jahrestagung stattfindet, betroffen ist, werden wir Sie in den kommenden Wochen über einen Newsletter über die aktuellen vereinsinternen Entwicklungen noch einmal ausführlich informieren.

 

Psychische Gesundheit und Corona

Die Corona-Krise hat zu erheblichen Einschränkungen im öffentlichen und privaten Leben geführt, die auch Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben können, zumal auch therapeutische und psychiatrische Hilfsangebote “runtergefahren” sind.

Wir haben zwischen dem 6.4. und 1.5.2020 eine kurze Online-Befragung durchgeführt, um zu überprüfen, ob Menschen mit psychischen Erkrankungen stärker auf diese Einschränkungen reagieren als Gesunde und welche Rolle hierbei gesundheitsförderliches Verhalten spielt.  Erste Ergebnisse finden Sie hier.